NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst MdL gastiert beim Wirtschaftsempfang der Solinger MIT der CDU

Für Nordrhein-Westfalen als bevölkerungsreichstes Bundes- und zugleich Industrieland spielt eine zukunftsgerechte Mobilität eine zentrale Rolle. Am Dienstagabend drehte sich in den Räumen des Softwareentwicklers Codecentric in Ohligs alles um das Thema Verkehr. Wie es verkehrstechnisch in unserer Region zukünftig weitergeht, ob wir den Kampf gegen die kilometerlangen Staus gewinnen und wie eine Mobilität von morgen konkret aussehen kann, beantwortete unser hiesiger Verkehrsminister den knapp 90 geladenen Gästen der Mittelstandsvereinigung außerordentlich gut gelaunt. 

Ganz konkret kündigte Wüst hohe Investitionen in die gesamte Infrastruktur an, eine bessere A3-Anbindung, wie sie sich auch Michael Wenge, Hauptgeschäftsführer der Bergischen IHK, wünscht, wird es aber nicht geben. „Der Bundesverkehrswegeplan sieht dies in der Form nicht vor. Über Alternativen jedoch wird bereits beraten.“, so der Minister. Neben der Instandhaltung und dem konsequenten Ausbau des Autobahnstreckennetzes, standen auch Themen wie die Sicherung der ICE-Strecke und die Umstellung auf das Digitalticket im Fokus. 

Im Anschluss an die folgende Podiumsdiskussion sorgte die Verleihung des zweiten Innovationspreises der MIT Solingen für freudige Gesichter bei den Hausherren. Der diesjährige Preis ging an die beiden Unternehmer und Mitbegründer der Codecentric AG, Rainer Vehns und Mirko Novacovic. Der Preisträger der ersten Trophäe, Geschäftsführer der EXCIT3D GmbH, Werner Koch, übernahm die Laudatio in diesem Jahr. 

Gerlinde Steingrüber, stellvertretende Vorsitzende der MIT Solingen, erhielt zudem die Ehrennadel für ihren außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz in den vergangenen Jahren. 

Neben dem Minister und dem Kammervertreter rundeten der Bundestagsabgeordnete, Jürgen Hardt, der Landtagsabgeordnete, Arne Moritz, unser CDU-Kreisvorsitzender, Sebastian Haug und der Oberbürgermeister der Stadt Solingen, Tim Kurzbach die Beiträge und interessanten Statements ab.

Für weitere Informationen:

Nina Ganzer-Hensel, Tel.: 0212.6 45 46 40

 

Zurück