OB-Kandidat Becker: Müssen weiter in Sicherheit investieren

Der OB-Kandidat der CDU Solingen, Carsten Becker, sieht sich bestätigt in der Schwerpunktsetzung im Wahlprogramm seiner Partei für die Kommunalwahl im September: „Sicherheit ist und bleibt ein Standortfaktor für eine Stadt und entscheidet über Zu- und Wegzug von Bürgern oder gar die Ansiedelung von Gewerbebetrieben. Deshalb müssen wir den kommunalen Ordnungsdienst stärken und die Ordnungspartnerschaft zwischen der Stadt Solingen und der Polizei vertiefen.“

Rafael Sarlak, Pressesprecher der CDU Solingen fährt fort: „Wir wissen, dass die Polizei in Solingen wie überall in NRW, eine großartige und wichtige Arbeit leistet. Wir erkennen aber an, dass auch die Polizei mit den zur Verfügung stehenden personellen Mitteln an ihre Grenzen stößt und manches, was wünschenswert wäre, nicht leisten kann. Wir müssen jedoch die Signale aus der Bevölkerung – wie zuletzt aus Wald - ernst nehmen und die Lücke schließen, die es noch immer gibt: Gerade routinemäßige Fahrten mit dem Streifenwagen wirken abschreckend und tragen erheblich zur Steigerung des subjektiven Sicherheitsempfinden bei, wie uns viele Solinger immer wieder bestätigen.“

OB-Kandidat Becker fügt abschließend hinzu: „Wir haben 2016 die Einführung eines Ordnungsdienstes im Stadtrat durchgesetzt und sind dankbar für die wertvolle Arbeit, die die Kräfte beim Ordnungsamt Tag für Tag leisten. In den nächsten fünf Jahren wird es darum gehen, den begonnen Weg immer wieder neu zu prüfen und die Arbeit Stück für Stück zu verbessern. Das wollen wir ideologiefrei und in aller Sachlichkeit aber auch mit der notwendigen Ernsthaftigkeit und Strenge machen. Herbert Reul hat uns auf Landesebene vorgemacht, wie eine effektive und erfolgreiche Arbeit der Ordnungskräfte aussehen kann.“ 

Für weitere Informationen:

Nina Ganzer-Hensel, Tel.: 0212.64 54 64 0

 

Zurück