Der erste Schritt zur Westintegration

Die CDU Solingen erinnert an den 70. Jahrestag des Beschlusses zum Beitritt der Bundesrepublik zum Europarat.

Am 15. Juni 1950 beschloss der Deutsche Bundestag gegen die Stimmen der SPD-geführten Opposition den Beitritt der jungen Bundesrepublik Deutschland zum Europarat.
Die ein Jahr zuvor gegründete zwischenstaatliche Organisation mit Sitz in Straßburg verfolgt bis heute das Ziel, das "gemeinsame europäische Erbe zu bewahren" und den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in Europa zu fördern. Wichtigstes Abkommen im Rahmen des Europarates stellt bis heute die Europäische Menschenrechtskonvention dar.
Zunächst assoziiertes Mitglied, erhielt Deutschland am 02. Mai 1951 die Vollmitgliedschaft.
 
"Die Aufnahme Deutschlands in den Europarat war der erste konkrete Schritt der neu entstandenen Bundesrepublik zur Westintegration und damit der Beginn der Rückkehr unseres Landes in die Gemeinschaft der freien Völker", würdigt CDU-Kreisvorsitzender Sebastian Haug die Entscheidung vor 70 Jahren.
 
Die von Konrad Adenauer gegen erhebliche innenpolitische Widerstände vehement verfolgte Politik der engen Bindung and die westlichen Demokratien hatte neben sicherheitspolitischen Motiven vor allem die Förderung der Einheit und Zusammenarbeit in Europa und die deutsch-französische Verständigung zum Ziel.
 
"Die nachfolgende Entwicklung in Deutschland und auf europäischer Ebene bestätigen die Richtigkeit und wegweisende Bedeutung dieses Auftaktes zur friedlichen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Integration Europas", zieht Haug Bilanz.
 
Für weitere Informationen:
Nina Ganzer-Hensel, Tel.: 0212.64 54 64 0

Zurück